23 Jun 2015 Press Release

Engagiert im Ehrenamt – Dr. Kapp-Vorbildpreis für NETZSCH-Azubis

Der Bayerische Unternehmensverband Metall und Elektro (bayme) hat zum elften Mal Auszubildende in Oberfranken für ihren ehrenamtlichen Einsatz belohnt und mit dem Dr. Kapp-Vorbildpreis ausgezeichnet. Zu den Geehrten gehören in diesem Jahr auch zwei Azubis von NETZSCH: Kathrin Frenzl und Lena Friedrich.

Kathrin Frenzl – Preisträgerin mit besonderer Auszeichnung
Insgesamt 88 junge Frauen und Männer erhielten eine Würdigung für ihren ehrenamtlichen Einsatz, darunter 25, denen für ihr außerordentliches Engagement ganz besonders gedankt wurde. Eine von diesen ist Kathrin Frenzl, die bei NETZSCH in Selb zur Kauffrau für Marketingkommunikation ausgebildet wird. Die 24-jährige übernimmt in ihrer Freizeit seit 2004 als Betreuerin Verantwortung in der Schönwalder Kolpingfamilie. Sie plant, organisiert und packt an, wenn es darum geht, Veranstaltungen für alle Generationen anzubieten. Mehrere Stunden pro Woche verwendet Kathrin Frenzl für ihren ehrenamtlichen Einsatz, und sie tut es gerne: "Die Kolpingfamilie Schönwald ist für mich zu einer Art zweiten Familie geworden, in der man jederzeit und überall Hilfe und Unterstützung findet. Eine gelebte Gemeinschaft eben. Und ich bin sehr stolz, meinen Teil dazu beitragen zu können."

Lena Friedrich – ausgezeichnet für ihre Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
Lena Friedrich arbeitet ehrenamtlich in zwei Vereinen. Im Wassersportverein Selb gibt sie Schwimmkurse für Kinder ab sechs Jahren. Und auch im heimischen Fichtelgebirgsverein kümmert sie sich mit viel Begeisterung vor allem um Angebote für Kinder und Jugendliche. Seit 2013 absolviert Lena Friedrich ein duales Studium Elektrotechnik in Kombination mit einer Ausbildung zur Elektronikerin für Geräte und Systeme bei NETZSCH-Gerätebau GmbH in Selb. Zum Studium ist sie deshalb in Coburg und kann nur noch in den Semesterferien und während der Praxissemester bei den beiden Heimatvereinen mitarbeiten. Und weil es für Lena Friedrich ohne ehrenamtliches Engagement einfach nicht geht, hat sie auch in Coburg etwas gefunden, wo sie helfen kann: "Als Mentor kümmere ich mich um Erstsemester Studenten und mache ihnen den Start an der Hochschule ein bisschen einfacher. Und das mache ich echt gerne."

Stolz und beeindruckt
"Wir sind sehr stolz auf unsere beiden Preisträgerinnen", betont NETZSCH Geschäftsführer Dr. Hanns-Peter Ohl. "Stolz und beeindruckt davon, wie sich diese beiden jungen Frauen in unserer Gesellschaft einbringen. Sie investieren einen großen Teil ihrer Freizeit, setzen ihre Talente und Ideen ein, um anderen zu helfen. Das verdient großen Respekt. Als Unternehmen dürfen wir uns glücklich schätzen, solche Mitarbeiter zu beschäftigen. Denn wer sich ehrenamtlich engagiert, ist bereit, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, Verantwortung zu übernehmen, im Team zu arbeiten. All das sind Eigenschaften, die für uns sehr wertvoll sind. Deshalb und natürlich auch, weil wir uns als Unternehmen unserer gesellschaftlichen Verpflichtung bewusst sind, unterstützen wir ehrenamtliches Engagement."