30 Jun 2008 Press Release

Langjähriger Geschäftsführer des Geschäftsbereichs Mahlen & Dispergieren tritt in den Ruhestand

Nach fast 36 Jahren in der NETZSCH-Gruppe ist Dr. Giacomo Canepa am 1. Juli 2008 in den wohlverdienten Ruhestand gewechselt.

Der gebürtige Italiener absolvierte sein Studium der Chemie an der Universität Genua. Seine berufliche Laufbahn begann er am 1. November 1972 bei der Firma Gebrüder NETZSCH in Selb.

Zur NETZSCH-Feinmahltechnik GmbH, die am 14. November 1974 gegründet worden war, wechselte er am 1. Januar 1975 in den Verkauf. Dort wurde er Verkaufsgebietsleiter für Italien, Spanien, Portugal, Frankreich, Griechenland, Nordafrika, den Nahen Osten und Mittel- und Südamerika und erhielt am 1. Juli 1975 Handlungsvollmacht. Am 1. Februar 1982 wurde ihm Prokura erteilt und die Vertriebsleitung übertragen. Zum Geschäftsführer der NETZSCH-Feinmahltechnik GmbH und des Geschäftsbereichs Mahlen & Dispergieren wurde er schließlich am 1. Januar 1984 ernannt.

Unter seiner Leitung wurde der Geschäftsbereich Mahlen & Dispergieren neu positioniert: Zur Verstärkung des Maschinenprogramms in der Misch- und Dispergiertechnik erfolgten die Übernahmen der Firmen Mastermix (1986, Aldridge, England) und Dieter Werner Maschinen und Anlagenbau (1997, Mannheim, Deutschland). Die Erweiterung der Produktpalette auf Trockenvermahlung und Sichtung wurde durch Übernahme der Firma CONDUX Maschinenbau (1995, Hanau, Deutschland) erreicht.

Durch Aufbau, bzw. Neugründungen mehrerer Tochterunternehmen wie NETZSCH España S.A. (1990, Spanien), NETZSCH Shanghai Machinery and Instruments (2000, China), NETZSCH Tula (2003, Russland), NETZSCH Fine Particle Technology, LLC. (2004, USA) und NETZSCH Indústria e Comércio de Equipamentos de Moagem Ltda. (2005, Brasilien) wurde eine Verstärkung der Produktion und des Verkaufs im Ausland erreicht. Heute ist der Geschäftsbereich Mahlen & Dispergieren weltweit aufgestellt und, mit einem konsolidierten Umsatz von 94 Mio € (2008), der zweitgrößte Geschäftsbereich innerhalb der NETZSCH-Gruppe.