16 Mai 2019 Chemical Industry

NETZSCH ist für die Zukunft gerüstet: Neue Sicherheitsanforderung für Stativ- und Hängerührwerke

Seit mehr als 50 Jahren ist NETZSCH mit dem Geschäftsbereich Mahlen & Dispergieren einer der weltweit führenden Anbieter für Misch- und Dispergiertechnik. Der Sondermaschinenbauer fertigt im Jahr mehrere hundert Dissolver, die einen hohen Qualitätsstandard und Sicherheit im Produktionsprozess garantieren.

Am 18.10.2018 erschien vom Verband „Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung“ eine neue Sicherheitsanforderung für Stativ- und Hängerührwerke. Da keine europäisch harmonisierte arbeitsmittelspezifische Norm existierte und unterschiedliche Rührwerke mit stark differenzierten Sicherheitslevels auf dem Markt angeboten werden, schlossen sich Hersteller, Betreiber, Berufsgenossenschaften und Verbände zusammen, um einheitliche Standards festzulegen. 
 

Was wurde geregelt?

Grundlegend müssen für alle Gefahrenstellen Schutzeinrichtungen vorhanden sein, die keinen Anreiz zur Manipulationen bieten und nach dem neuesten Stand der Technik für sichere Maschinen sorgen. 

Die Anforderungen regeln im Speziellen:

  • Schutzeinrichtungen gegen die Gefährdung durch das Mischorgan
  • Schutzeinrichtungen durch die Gefährdung durch rotierende Rührwellen
  • Behälterdeckel mit Zugabeöffnung
  • Gefahrbringende Bewegungen des Deckels, der Behälterarretierung und des Rührwerkes
  • Gefährdung durch das Mischgefäß
  • Mindestanforderungen an die Steuerung für Maschinen
  • Schutzmaßnahmen für Reinigung und Probenentnahme

 

Was bedeutet dies für Sie als NETZSCH-Kunde?
Seit über 50 Jahren fertigt das technologieorientierte und inhabergeführte Unternehmen Dissolver, Stativ- und Hängerührwerke, die den gesetzlichen Qualitäts- und Sicherheitsbestimmungen des Baujahres entsprechen. Regelmäßig werden die Sicherheitsmaßnahmen aufgrund von europäischen Verordnungen und Gesetzen angepasst, so dass alle erworbenen Neumaschinen dem aktuellen Sicherheitsstand entsprechen. Für Dissolver älteren Baujahres steht NETZSCH beratend zur Seite und bietet Nachrüstungen an, damit Bestandsmischer nach dem Umbau sicherheitskonform in die Produktionsanlage integriert werden können. Darüber hinaus garantiert NETZSCH, dass an allen Produktionsstandorten weltweit die gleichen Sicherheitsanforderungen, die in der Muttergesellschaft definiert wurden, eingehalten werden. Am Standort Selb (Bayern, Deutschland) werden alle Maschinen für Europa produziert. Kunden aus Asien, Afrika und Australien erhalten exakt baugleiche Dissolver aus dem Produktionswerk in Shanghai (China). Am Standort in Pomerode (Brasilien) werden die Maschinen für den nord- und südamerikanischen Raum hergestellt, in Tula (Russland) die Misch- und Dispergiertechnik für alle GUS-Staaten.

Die bewährten Dissolver von NETZSCH sind in der Industrie eine der am häufigsten eingesetzten und verwendeten Maschinen zum Mischen von Feststoffen in Flüssigkeiten. Dabei wird Pigmentpulver in einem Bindemittel dispergiert, wobei der Dissolver die Funktion hat, Agglomerate aus Primärteilchen aufzubrechen und zu stabilisieren. Die Applikationen reichen von Lacke, Druckfarben, Pigmenten und Farbstoffen, bis hin zum Einsatz in der Kosmetik– und pharmazeutischen Industrie.