27 Nov 2013 Press Release

XT – NETZSCH IsaMill Development Partnership Continuation

XT und NETZSCH freuen sich, die neueste Erweiterung ihrer Marketing- und Produktionsvereinbarung für die IsaMill Technologie bekannt zu geben. Ursprünglich wurde die IsaMill für energieeffiziente Feinstmahlung in den frühen 90er Jahren entwickelt und ist seitdem eine anerkannte Technologie für die verbesserte Vermahlung in einem sehr großen Anwendungsspektrum.

Lindsay Clark, Geschäftsführerin im Bereich Mineralienverarbeitung bei XT, sagte, dass XT und NETZSCH eine lange und erfolgreiche Partnerschaft verbindet, in der die Technologie und ihre Anwendungen zur Prozessverbesserung entwickelt wurden. Diese Partnerschaft wird nun fortbestehen. „Von den ersten Labortests bei Mount Isa bis hin zur Entwicklung der M3.000, M10.000 und M50.000 waren unsere beiden Unternehmen stets bestrebt, die energieeffizienteste Mahltechnologie zu finden, die in der Mineralienindustrie für Anwendungen unter höchster Belastung eingesetzt wird.“

Die IsaMill Technologie wurde zunächst für die fein gekörnten Blei- und Zink-Erzkörper von Glencore bei McArthur River und Mount Isa entwickelt, wo Partikelgrößen bis zu 7 µm gefordert waren. Seitdem wurde die IsaMill für gröbere Anwendungen eingesetzt, insbesondere zur Nach- und Tertiärvermahlung. Die Möglichkeit feine, energieeffiziente Keramikmahlkörper zu verwenden, bietet außerdem wesentliche nachgelagerte Vorteile für die Flotation und das Auslaugen. XT konstruiert Anlagen nicht einfach als einzelne Mahlstufe, sondern als integrierten Bestandteil des Herstellungsprozesses, um eine höhere Materialrückgewinnung, eine verbesserte Produktqualität und weniger Verunreinigungen zu erzielen.

Udo Enderle, Geschäftsführer von NETZSCH, sagte, dass die Zusammenarbeit zwischen XT und NETZSCH in den letzten 20 Jahren deswegen so gut funktioniert hat, weil es immer nicht nur eine Partnerschaft zwischen den zwei Unternehmen sondern auch mit den Kunden war.

Die IsaMill Technologie ist nicht nur einfach ein weiteres effizientes Mahlsystem, sondern vielmehr eine Lösung zur Optimierung des Konzentrationsgrades sowie der Materialrückgewinnung in einer steigenden Zahl von Minen und Lagerstätten.

Derzeit gibt es mehr als 200 MW installierte IsaMill-Leistung in einem breiten Feld von Anwendungen. Zuletzt wurde die Antapaccay Kupfermine in Peru in Betrieb genommen. Folgen werden die Nachvermahlung von Kupfer und Molybdänkreisläufen in den Projekten Bozshakol und Aktogay der Firma Kazakmy in Kasachstan, HudBay Constancia in Peru und die Vermahlung von refraktärem Gold in Armenien. Jüngste technische Entwicklungen beinhalten die M50.000 IsaMill mit einer Leistung von 8 MW und das IsaDart Robotic Relining System.

Bilder