03.05.2022

NETZSCH spendet 500.000 Euro 
an Hilfsorganisationen zur Unterstützung der Ukraine

Solidarität mit der Ukraine: Mit diesem Aufruf der Geschäftsführung spendeten die NETZSCH-Mitarbeiter eine beeindruckende Summe von 48.310 Euro zugunsten der Geschädigten des Ukraine-Krieges - das Unternehmen rundet auf und verdoppelt den Betrag auf 100.000 Euro. Darüber hinaus heben die Gesellschafter die finale Spendensumme auf 500.000 Euro an.

 
In der schwierigen Zeit des Krieges setzen NETZSCH und seine Mitarbeiter in den deutschen Standorten ein starkes Zeichen der Solidarität. „Der Krieg in der Ukraine macht uns zutiefst betroffen. Unsere Gedanken sind bei den Millionen von Menschen, die unter dieser humanitären Krise leiden. Als Familienunternehmen ist es uns eine Herzensangelegenheit, sie in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen“, betont Moritz NETZSCH, Geschäftsführer der NETZSCH Gruppe. In einem Spendenaufruf hatte die Geschäftsführung vor wenigen Wochen zur Unterstützung der ukrainischen Bevölkerung aufgerufen. Zahlreiche Mitarbeiter folgten der Aktion mit einer großzügigen Gehaltsspende, die von der Unternehmensspitze aufgerundet und verdoppelt wurde. Auch die Gesellschafter des Unternehmens kündigten bereits vorab eine Unterstützung im sechsstelligen Bereich an. „Wir befinden uns in einer Zeit, in der Solidarität und Zusammenhalt besonders wichtig sind. Ich danke der NETZSCH Gruppe für die großartige Initiative und dem beeindruckenden Ergebnis. Die großzügigen Spenden unserer Mitarbeiter sind ein wirkungsvoller Beitrag dazu, das unermessliche Leid der Menschen in der Ukraine zu lindern. Danke für dieses Engagement“, so Moritz NETZSCH.
 
Bereits im Vorfeld hat die Firmengruppe viele private, sehr wirksame Initiativen unkompliziert unterstützt. Die aktuellen Entwicklungen in der Ukraine zeigen jedoch, dass es weitere finanzielle Mittel bedarf, um die humanitäre Hilfe voranzutreiben. Daher übermittelt NETZSCH die Spendensumme in Höhe von 500.000 Euro an die überregionalen Hilfsorganisationen Aktion Deutschland hilft, CHILDREN e. V. und das Deutsche Rote Kreuz sowie regional an die Stadt Selb und die Stadt Waldkraiburg für ihr ziviles und humanitäres Engagement vor Ort. Die Geschäftsführung sieht dies als erstes Engagement und plant bei einem längeren Verlauf der humanitären Krise ähnliche Aktionen zu wiederholen.
 
Durch Projekte in Mittel- und Osteuropa ist NETZSCH Teil eines grenzübergreifenden Netzwerkes, in dem die Menschen wertschätzend und friedvoll miteinander umgehen. Daher steht die Sicherheit und Unversehrtheit der Partner in der Ukraine ebenso wie die guten Beziehungen zu den Mitarbeitern in Russland im Vordergrund. Die Geschäftsführung versichert beiderseits Solidarität und volle Unterstützung zu.